Sie sind hier: StartseiteArtikel

Interview mit Frau Schulze-Wettendorf

Australien, Vietnam und Singapur...

 

Hallo Frau Schulze-Wettendorf,  vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben für dieses Interview. Sie sind ja dieses Jahr neu an diese Schule gekommen und jetzt haben wir ein paar Fragen an Sie. Welche Fächer unterrichten Sie und welches mögen Sie am liebsten?

 

SW: Ich unterrichte Französisch, Englisch und Geographie. Tja, welches Fach unterrichte ich am liebsten? Kann ich gar nicht so genau sagen. Ich mache gerne Sprachen, weil ich immer schon gerne gereist bin, gerne Sprachen gesprochen und unterrichtet habe. Geographie ist eben was ganz anderes. Deswegen ist die Kombination eigentlich ganz schön. Aber Französisch habe ich immer besonders gerne gemacht.

 

Und haben Sie schon an anderen Schulen unterrichtet?

 

SW: Ja, ich habe meine Ausbildung in Bonn gemacht und danach an einem Gymnasium in Düsseldorf einige Jahre gearbeitet. Dann war ich drei Jahre an der deutschen Schule in Singapur, bevor ich nach Hamburg gekommen bin.

 

War oder ist es denn ein großer Unterschied zum Heinrich-Heine-Gymnasium, gerade Singapur vielleicht?

 

SW: Ja, das ist schon ein größerer Unterschied, weil eine deutsche Schule im Ausland schon von der Struktur und von der ganzen Situation anders ist und Hamburg ist natürlich wieder ein neues Bundesland für mich. Ich war vorher in Nordrhein–Westfalen oder im Ausland, von daher ist hier einiges neu.

 

Wie finden Sie es denn bisher hier an der Schule?

 

SW: Mir gefällt es sehr gut. Es ist ein sehr nettes Kollegium, man hat sich hier direkt wohl gefühlt, es sind alle sehr hilfsbereit und aufgeschlossen. Genauso sind die Schüler. Der Unterricht macht Spaß und ich komme gerne in die Schule. Das ist das Wichtigste.

 

Wieso haben Sie sich entschlossen, Lehrerin zu werden?

 

SW: Ich habe erst mal gedacht, oh nee, Lehrerin wirst du bloß nicht, weil wenn man mit der Schule fertig ist, denkt man, man kennt das alles genau, man hat das jetzt so lange gemacht und weiß genau, wie das funktioniert. Dann habe ich gedacht: Sprachen war immer klar, da mach’ ich irgendwas total spannendes Anderes, z.B. im Kulturbereich. Dann habe ich aber festgestellt, dass die anderen Sachen, die man mit Sprachen machen kann, gar nicht unbedingt so spannend waren und habe dann ein Praktikum in einer Schule gemacht. Da wusste ich eigentlich vom ersten Moment, als ich das erste Mal vor einer Klasse stand, das ist es. Ich hab’s nicht bereut. Ich würde im nächsten Leben wieder Lehrerin werden.

 

Sie haben ja vorhin auch schon gesagt, dass Sie gern verreisen. Wohin verreisen Sie denn gern?

 

SW: Vor allem dadurch, dass wir jetzt drei Jahre in Singapur gelebt haben, sind wir in Asien ganz viel gereist. Das sind auch so die Reisen, die am spannendsten waren, wo man wirklich ganz viele verschiedene Länder und Kulturen kennen lernen kann und wo das Wetter einfach immer schön ist. Wenn man hier nach Europa verreist, hat man ja nicht so die Garantie, dass das Wetter auch noch schön ist. Von daher, Tropen und Asien sind schon besonders interessant.

 

 

Vorhin meinten Sie, dass Sie in Bonn studiert haben und jetzt gerade erst nach Hamburg gezogen sind. Was gefällt Ihnen denn an Hamburg?

 

SW: An Hamburg gefällt mir erst mal die Stadt an sich - eine schöne Innenstadt und der Hafen ist toll. Es gibt viele verschiedene Stadtviertel, wir haben am Anfang zum Beispiel in St. Pauli gewohnt und in der Schanze. Aber es war ganz spannend und ich finde auch insgesamt, dass die Menschen hier ganz nett sind. Vorher wurde man eher gewarnt, dass die Norddeutschen ein bisschen verschlossen und nicht so einfach sind, aber das hat sich bis jetzt gar nicht bestätigt. Was uns nicht so gut gefallen hat, ist das Wetter. Wenn man aus den Tropen kommt, wo man eigentlich das ganze Jahr über Hitze und Sonne hat, kommt man nach Hamburg und hat hier erst mal Dauerregen und Wind. Das war schon ein bisschen schwierig, aber man gewöhnt sich an alles.

 

Dann haben wir noch eine letzte Frage: In welchem Land würden Sie denn am liebsten leben, wenn Sie sich das aussuchen könnten?

 

SW: Das ist schwierig. Für immer oder ist es egal?

 

Das ist egal.

 

SW: Also, von den Reisen, die wir gemacht haben in Asien, könnte ich mir gut vorstellen mal eine Zeit lang in Vietnam zu leben, das fände ich toll. Australien hat uns auch gut gefallen. Südamerika, Argentinien würden mir gefallen. Ja, ich glaube, das ist genug.

 

Dann nochmal vielen Dank für das Interview!

 

SW: Sehr gerne.

 

 

 

 
 

Anmelden

iserv
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
44303112345
456789101112
4613141516171819
4720212223242526
4827282930123
 
 

Impressum | Kontakt